Bürgermeister Andreas Fredrich übernimmt See in Großkoschen aus den Händen von Finanzminister Christian Görke (Foto: MdF/Siebert)

Bürgermeister Andreas Fredrich übernimmt See in Großkoschen aus den Händen von Finanzminister Christian Görke

Finanzminister Görke übergibt See in der Lausitzer Tagebau­nachfolge­landschaft an die Stadt Senftenberg

Am heu­ti­gen Frei­tag über­gab Finanz­mi­nis­ter Chris­ti­an Gör­ke einen wei­te­ren See in kom­mu­na­le Hän­de. Das Berg­bau­fol­ge­ge­wäs­ser über­nahm Senf­ten­bergs Bür­ger­meis­ter Andre­as Fred­rich. Es han­delt sich dabei um den ein­zi­gen See des Bran­den­bur­gi­schen Seen­pa­kets, wel­cher über eine gemein­sa­me Gren­ze mit dem Frei­staat Sach­sen ver­fügt.

Nach jah­re­lan­gen Dis­kus­sio­nen über die mög­li­che Pri­va­ti­sie­rung von Gewäs­sern hat sich das Land Bran­den­burg mit dem Bund inzwi­schen auf den Kauf von 116 Seen für ins­ge­samt 5,46 Mil­lio­nen Euro geei­nigt, um deren öffent­li­chen Zugang zu sichern. Die­se Seen über­trägt das Land Bran­den­burg nun unent­gelt­lich an die jewei­li­gen Kom­mu­nen vor Ort, wei­te­re Seen wer­den der Landes­natur­schutz­flächen­verwaltung und der Lan­des­forst­ver­wal­tung zuge­ord­net.